Kategorien
Konsummotorik Prototyp Recherche Testing

Boden-Befestigung der Installation [KW24]

Mit der Boden-Befestigung der Installation habe ich mich im Vorhinein noch nicht wirklich auseinander gesetzt gehabt. Ich bin einfach immer davon ausgegangen, dass ich die Rohre auf eine große Bodenplatte schrauben werde.

1. Variante) Bodenplatte aus OSB-Verlegeplatten

Die ursprüngliche Idee war es daher, die Aluminium-Verbundrohre mittels Press-Wandwinkel auf eine circa 2,50m x 2,50m große Fläche, die aus mehreren OSB-Verlegeplatten zusammengeschraubt wurde, zu montieren. Folgende Vor- und Nachteile ergeben sich daraus:

Vor- und Nachteile dieser Variante

VorteilBeschreibung
Stabilste BefestigungsvarianteEine kompakte Bodenplatte ist wohl die stabilste Befestigungsmöglichkeit um den Alu-Rohren Halt zu geben (im Gegensatz z.B. zu einem einzelnen Standfuß pro Rohr).
Verringerung der Sturzgefahr der Rezipient:innenDurch die ebenmäßige Fläche der Bodenplatte wird die Sturzgefahr im Vergleich zu z.B. einer Rahmen- oder Balkenkonstruktion verringert.
Bodenplatte dient zugleich als Video- Projektionsfläche Die Installation wäre im Hinblick auf die Beamer-Projektion ohne weiteren Aufwand komplett unabhängig von dem Untergrund auf dem sie aufgebaut wird.
Vorteile einer Bodenplatte aus OSB-Platten
NachteilBeschreibung
Optik der OSB-Platten
(Mehraufwand, Preis)
Die Optik der Platten müsste kaschiert werden, da sie nicht ins Konzept passt. Das würde nochmal weitere Kosten für Farbe zum Lackieren oder Stoff zum Beziehen bedeuten. Außerdem gilt es zu beachten, dass die Rezipient:innen auf der Platte herumlaufen werden, das heißt es müsste ein belastbares Material sein, was man gut säubern kann und das mechanischer Belastung standhält.
Keine gute Transportfähigkeit2,50m lange OSB-Platten sind erstens schwer und zweitens extrem sperrig. Man müsste sie mit einem Transporter von A nach B transportieren.
Relativ aufwendiger Auf- und AbbauAußerdem müssten die einzelnen Platten bei jedem Transport auseinander- und erneut zusammengeschraubt werden. Dabei könnte die gewählte Lackierung oder der Bezug Probleme machen/Schaden nehmen.
Starre Anordung der Rohre erfordert viel Planung, Vermessung und BerechnungDie Konstruktion verzeiht weniger Fehler, dadurch, dass man die Rohre einmal an ihre finale Position schraubt. Sollte im Nachhinein auffallen, dass sich z.B. zwei Bahnen berühren oder die Kugeln sich gegenseitig blockieren, kann der Fehler nicht ohne weiteres ausgebessert werden. Das gleiche gilt für das Justieren der Technik (Größe des Beamer-Bildes und Tracking-Bereich der Kinect).
Dimensionen der Bodenplatte gibt Dimensionen der Video-Projektion vor / beeinflusst dieseDie Bodenplatte müsste im Größenverhältnis 16:9 konzipiert werden, damit die Projektion des Beamers vollständig auf die Bodenplatte passt. Es könnte ggf. nicht gut aussehen wenn die Projektion kleiner oder größer als die Platte ist. Die Bodenplatte im Verhältnis 16:9 wäre entweder zu teuer (da enorm lang) oder zu klein, da ich eine Mindestbreite von 2m brauche.
Nachteile einer Bodenplatte aus OSB-Platten

2. Variante) Standfüße für jedes einzelne Rohr

Der Austausch mit einem Kommilitonen (hello Michael!) hat mich dann letztendlich davon überzeugen können, dass die Nachteile der Bodenplatte deutlich überwiegen. Daher will ich mir einen Plan B für die Bodenbefestigung überlegen. Da eine Rahmenkonstruktion für mich aufgrund der möglichen Stolpergefahr definitiv ausscheidet, bleibt eigentlich nur noch die Standfuß-Variante.

a) Standfüße aus Sonnenschirm-Ständern

Nach einem Brainstorm mit besagten Kommilitonen kamen wir dann auf die Idee gegebenfalls Sonnenschrimständer umzufunktionieren. Das würde folgende Vor- und Nachteile mit sich bringen:

Vor- und Nachteile dieser Variante
VorteileBeschreibung
Kleinteilig und befüllbar (wenig Gewicht), daher gute TransportfähigkeitDie kleine Größe und das leichte Gewicht sind wohl der größte Vorteil gegenüber den sperrigen OSB-Platten. Ich könnte sie zur Not sogar im Bus transportieren.
Befüllung mit WasserKostengünstig und extrem flexibel, da zum Aufbau nur ein Wasserhahn vorhanden sein muss
Gewicht kann ggf. durch schwereres Material gesteigert werdenWenn die Befüllung mit Wasser zu leicht ist, könnte man mit Sand oder zur Not auch Beton arbeiten (wobei dann die Transportfähigkeit etwas leidet)
Verzeiht Fehler beim Bauen, erlaubt nachjustierenDie Positionen der Rohre können im Nachhinein noch variiert werden. Das erleichtert das Ausbessern möglicher Konstruktionsfehler. Das gleiche gilt für das Justieren der Technik (Größe des Beamer-Bildes und Tracking-Bereich der Kinect).
Leichter Auf- und AbbauDa Schirmständer dazu konzipiert sind Stangen aufzunehmen und auch schnell wieder freizugeben würden der Auf- und Abbau wesentlich schneller gehen als bei der Bodenplatte.
Vorteile eines Sonnenschirmständers als Standfuß
NachteileBeschreibung
Recht teuerMit einem Stückpreis von ca 10€ pro Stück wesentlich teurer als die OSB-Platten da ich insgesamt 9 Füße benötige.
Optik des Ständers (Mehraufwand, Preis)Da die preiswerten Schirmständer einfach abgrundtief hässlich sind, müsste ich sie mit verkleiden. Am besten würde es wirken, die Ständer mit den selben Kugeln, die ich auch zum spielen an der Installation nutze, zu verkleiden. Das ist allerdings viel zu teuer, da die Kugeln einen Durchmesser von mindestens 45cm haben müssten.
Nicht so stabil wie eine BodenplatteDie Ständer haben durch ihre kleine Auflagefläche (⌀ 42cm) ein höheres Risiko umzufallen im Gegensatz zu einer 2,50m großen Bodenplatte.
Aufnahmedurchmesser für Stangen ist ggf. zu großJe nach Modell müsste die Öffnung verjüngt werden, da die Standard-Schirmstangen meist dicker als 20mm sind.
Nachteile eines Sonnenschirmständers als Standfuß

b) Pavillon-Standfüße als Alternative zu Schirmständern

Da mir die Idee mit den Sonnenschirmständern ein wenig Bauchschmerzen bereitete, aufgrund der ehrheblichen finanziellen Belastung, die es zum Kaschieren dieser hässlichen Teile bedarf, habe ich noch ein wenig weiter recherchiert. Letztendlich bin ich auf Pavillon-Standfüße gestoßen. Diese sind wesentlich kompakter als Sonnenschirmständer und je nach Variante, könnte ich ihre Optik sogar in die Installation integrieren.

SPOILER: Ja, ich habe mich für die Standfüße entschieden…

TECHNISCHE DATEN

Befüllung: Wasser, Sand oder Wasser/Sand-Mix
Gesamtgewicht je Standfuß bei Befüllung mit Wasser: ca. 9kg

Durchmesser oben: ca. 21,5 cm
Durchmesser unten: ca. 23,5 cm
Höhe: ca. 25 cm

Aufnahme für Stangen: bis maximal ⌀ 35 mm

AKTIONA Pavillon Standfuß „Carlo“ (Farbe: grün)

Da die Standfüße mit ⌀ 23,5cm eine wesentlich kleinere Auflagefläche haben als die in Betracht gezogenen Schirmständer (⌀ 42cm), galt es erstmal ein Gefühl dafür zu bekommen, ob die Pavillon-Variante überhaupt funktionieren könnte. Denn auf keinen Fall möchte ich einfach blind im kapitalistischen Onlinemarktplatzes meines Vertrauens billig produzierte Plastikware kaufen und diese Nachhause liefern lassen, nur um dann festzustellen, dass ich sie doch nicht gebrauchen kann und sie postwendend wieder zurückschicke. Wo sie nach der Retoure wahrscheinlich im Verbrennungsmüll landet… Es frustriert mich sowieso schon genug, dass ich ein Objekt entwerfe und gezwungen bin aufgrund meines geringen finanziellen Rahmens, immer die günstige Ware zu kaufen und somit ebenfalls von eben jenen Strukturen profitiere, die ich eigentlich mit meiner Installation anprangern möchte. Aber da ich keine Milliardärstochter (was, wenn das der Fall wäre, nochmal ein ganz eigenes Thema zum Echhauffieren über das Leben im Spätkapitalismus wäre) muss ich meinen Idealismus wohl für’s erste mit Theodor W. Adorno beruhigen:

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

Theodor W. Adorno in „Minima Moralia“
Prototyp aus einem behelfsmäßigen, ca. 4m langen, zusammengesteckten Alu-Verbundrohr (⌀ 16mm), einem Tannenbaumständer sowie zwei Hantelgewichten.
Welches Mindestgewicht braucht ein Standfuß, um ein angemessen stabiles Spiel zu ermöglichen?

Der Prototyp für die Standfüße besteht aus einem Weihnachtsbaum-Ständer, zwei 2.5kg Hantelgewichten und einem ca. 4m langen Alu-Verbundrohr (⌀ 16mm). Nach einem kurzen Spiel mit der behelfsmäßig zusammengesteckten Konstruktion, habe ich mich für den Kauf der Standfüße entschieden. Ca. 5 Kilo haben gereicht um ein halbwegs stabiles Gebilde zu erzeugen. Da die Standfüße mit 9kg fast doppelt so viel wiegen, hoffe ich, dass ich damit auskommen werde. Stabiler wäre natürlich immer schöner, aber für einen musealen Ausstellungskontext wird es vorerst wohl reichen.

Note to self

TODO: Folgendes Material besorgen

Panzertape
Blumendraht
Heißkleber
Styropor-Teststücke

TODO – Material

Größenreferenz im Zimmer

Der schwarz-weiße Teppich ist 2m x 3m groß.
Ein Quadrat ist 50cm x 50cm groß.

NOTIZ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s