Kategorien
Konsummotorik Prototyp

Modell (#2) und Maßstäbe [KW26]

Beim Modell #1 habe ich einfach frei nach Gefühl drauf losgebastelt und anschließend aus dem Modell den Maßstab für die fertige Installation berechnet. Jetzt wollte ich das Modell noch ein wenig in Länge und Breite anpassen und das Modell anhand des Maßstabes konstruieren statt wie vorher andersherum.

Maßstab für das neue Modell und die Höhe der Installation berechnen

Maßstabgetreues Koordinaten-System für Modell #2 (links) und grobe Berechnung der Installations-Höhe (rechts).

Zuerst habe ich die Y-Achse im Vergleich zum Modell #1 etwas gestreckt, daraus ergaben sich folgende Dimensionen:

X-Achse: Jahreszahlen (2010-2018)
5cm = 1 Jahr

Y-Achse: Prozentwerte (0-25% […] 65-100%)
1cm = 1%

Drahtmodell #2 – Dimensionen (Maßstab 1:6)

Die anderen Schritte ähneln denen von letzter Woche. Allerdings habe ich den Draht diesmal mit Geschenkband verzwirbelt, was farblich zu erstaunlich guten Ergebnissen geführt hat. Allerdings wäre es vermutlich schneller und einfacher gewesen einfach bunten Pfeifenreiniger zu kaufen… Da ich keine passend große Styropor-Platte hatte, habe ich eine (bereits bedruckte vor dem Müll bewahrte) Kappafix-Platte als Untergrund für die Drähte genutzt.

Das zweite Modell hat mir tatsächlich noch einmal besser vor Augen geführt, wie groß die gesamte Installation letztendlich werden wird. Bisher plane ich die Technik zum Tracken und Projizieren über der Motorikschleife mittels einer Dreifuß-Konstruktion zu positionieren. Diese soll ebenfalls aus Alu-Verbundrohren und Schrumpfschläuchen bestehen und sich so visuell in das Gesamtkonzept der Installation einfügen. Allerdings muss die Technik mindestens in 3,10m Höhe positioniert werden, da dies der Mindestabstand für den Beamer ist. Es bleibt abzuwarten wie gut sich der Aufnahmebereich der Kinect und der Projektionsbereich des Beamers kombinieren lassen. (Ebenso ob die Kinect trotz der Beamer-Projektion überhaupt noch vernünftig tracken kann… falls nicht, muss ich gezwungenermaßen von der Video-Audio Installation auf eine pure Audio-Installation umschwenken). Ggf. muss ich Beamer und Kinect voneinander trennen und in verschiedenen Höhen anbringen. Ich möchte die beiden allerdings ungern aus einer Seitenperspektive anbringen, da dann die Projektion und das Tracking von den Rezipient:innen beeinträchtigt werden könnte. Die Vogelperspektive erscheint mir als die sicherste Variante… aber mal sehen. Jedenfalls werde ich die Technik nicht im meinem Zimmer aufbauen können, da dafür die Deckenhöhe nicht ausreicht…. 😥 Was bedeutet: trotz Corona-Situation eine Ausnahmegenehmigung zum Betreten der Uni anzufordern. Yay, Bürokratie!

Modell #1 (links) und Modell #2 (rechts). Das neue Modell besitzt den Maßstab 1:6.

Längen der Rohre und Schläuche berechnen

Anhand des neuen Modells habe ich dann nochmal alle Rohr- und Schlauchlängen durchgerechnet, um sicher zu gehen, dass ich für den gewählten Maßstab auch ausreichend Material habe.

Ich habe auch zwei verschiedene Farboptionen durchgespielt:
a) Die Bahnen der Motorikschleife werden genau wie das Original einfarbig (also eine Bahn rot, die andere gelb und die letzte blau). Der Tripod für die Technik wird grün.
b) Nur die Teile des Rohrs, die den Diagramm-Teil darstellen, werden farbig (sprich rot, gelb oder blau). Anfang und Endstücke des Rohrs, die ja nicht zum Diagramm gehören sondern sich aus den Beschränkungen des Materials ergeben, werden farblich abgegrenzt. In diesem Fall werden sie grün, da grün die Farbe ist, die bisher nur für den Tripod vorgesehen war, der ebenfalls kein Diagramm darstellt. Ich habe mich gegen schwarz oder weiß entschieden, da dies die Spielzeug-Optik eher zunichte machen würde.

Ergebnisse der Berechnung

Variante a ist an sich machbar. Allerdings könnte der grüne Schlauch ggf. zu kurz sein, falls ich wirklich pro Tripod-Bein 5m Länge brauche.

Variante b ist ebenfalls machbar, allerdings würde ich grün nicht mehr für den Tripod nehmen sondern jedes Bein eine der Hauptfarben geben (rot, gelb, blau), da mit dieser Variante die 15m Länge des grünen Schlauches garantiert nicht mehr ausreichen würden.

Vom Bauchgefühl würde ich eher zu Variante a tendieren, da dies der Ästhetik des originalen Spielzeuges am nächsten kommt. Konzeptionell würde Variante b vermutlich mehr Sinn machen, da dort die Diagramme besser repräsentiert werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s