Kategorien
Bauen Konsummotorik Material

Kugeln: Acryl auftragen [Di, KW28]

Anfangs habe ich noch den Elan gehabt viele dünne Schichten aufzutragen und so Schicht für Schicht zu einer glatten Oberfläche zu gelangen. Nach der zweiten Schicht habe ich allerdings schon aufgegeben und das Acryl ziemlich dick aufgetragen… Hat auch geklappt. Um die Oberfläche glatt zu streichen eignet sich Wasser und die nackte Hand am besten.

Ich war mir anfangs nicht sicher, ob Acryl in mehreren Schichten auftragbar ist, da das ja bei anderen Baustoffen teilweise nicht möglich ist (I’m looking at you, Silikon). Ergebnis: Acryl lässt sich hervorragend in mehreren Schichten auftragen!

Dadurch, dass jede Schicht auch noch trocknen muss, bevor die nächste aufgetragen werden kann, habe ich maßlos unterschätzt, wie lange das Acrylieren der Styroporkugeln dauern wird… Nach circa 4-6 Acryl-Schichten und zwei Acryl-Kartuschen später war dann endlich ein zufriedenstellendes Ergebnis zu sehen.

Kugel-Hälften kleben

Den Kleber habe ich in drei Schichten aufgetragen. 1. Schicht: Den Acrylkleber relativ dick auf den offenen Hälften verteilen und die Hälften zusammenkleben. Das, was überquillt, glatt streichen.

Die Kugeln sahen nach der 1. Schicht ungefähr so aus, wie auf dem nächsten Bild. Bei den nächsten Schichten ging es dann „nur noch“ darum, den Spalt zu kaschieren. Der Kleber zieht sich im Trockungsprozess immer noch etwas zusammen, sodass man erst im trockenen Zustand sehen kann, ob die Schicht ausreicht.

Da der Kleber etwas fester ist als das Acryl, lässt es sich nicht ganz so gut glatt streichen. D.h. die Übergänge müssen auf jeden Fall noch geschliffen werden. Auf dem nächsten Bild sieht man, dass der Spalt schon kleiner geworden ist.

Nach der Klebeaktion ist noch etwas mehr als die Hälfte vom Kleber da. Auf dem nächsten Bild sieht man ganz gut, dass der Spalt so gut wie verschwunden ist nach der dritten Schicht.

TODO: Kugeln: schleifen + Latex
Uni: Deckenhöhe ausmessen
Uni: Betretungs-Genehmigung?

TODO’s

Nächstes Problem: Die Führungen der Kugeln

Ich weiß nicht ob man versteht wovon ich rede wenn ich von den Führungen für die Kugeln rede, daher hier mal ein Foto 😉

Ein weiteres Problem, mit dem ich so nicht gerechnet hatte, ist dass die 25er Stangenrohre als Führungen vielleicht doch zu schmal sind. Die Prototyp-Kugel, die ich an beiden Bohrlöchern mit Rohrstücken ausgestattet habe, rutscht wirklich schlecht über die Kurven. Außerdem habe ich die Rohrstücke nach dem Sägen nicht entgratet, sodass die Kugel den Schlauch zerkratzt hat.

Ich muss die Löcher also entweder von innen mit Acryl verstärken oder ggf das nächst größeres Stangenrohr (32mm) kaufen um es ins Loch zu kleben. Mit der 25er Öffnung rutschen die Kugeln definitiv nicht gut genug über die finalen Bahnen.

Upcoming Problems: Rutscheigenschaften von Acryl/Silikon/Latex? Hinterlassen diese Materialien Kratzer auf dem Schlauch? Besteht ohne ein Verstärken der Bohrlöcher eine Verletzungsgefahr für die Kugeln oder kann ich das Verstärken auch einfach ganz weglassen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s